Deutsche Yachten begrüßt zwei neue Mitglieder: Yachtelektronik Kruse bringt mit seiner Erfahrung weitere Kompetenz in allen Fragen der maritimen Kommunikation in die Gruppe ein; die akf bank ist ein führender Finanzpartner für den Kauf von Yachten bis zu einer Länge von rund 50 Metern.

Über seine Mitgliedschaft bei Deutsche Yachten, einer Arbeitsgruppe des Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verbandes, sagte Yachtelektronik-Kruse-Gründer Jörg Kruse: „Ich bin mit meinem Unternehmen beigetreten, weil ich die Gemeinschaft in dieser Gruppe sehr schätze. Ich kommuniziere mit vielen Experten auf Augenhöhe, kann im Verbund an wichtigen Messen teilnehmen und zudem neue Kontakte knüpfen.“

„Natürlich eröffnet die Gruppe auch Möglichkeiten, um neue Kunden im B2B- und B2C-Bereich zu generieren. Yachtelektronik Kruse bietet jegliche Komponenten für die Kommunikation auf See sowie den kompletten Service – von der Lieferung bis zur Installation und Wartung von Navigations- und Kommunikationsgeräten. Außerdem erhalten Kunden einen 24/7-Support.“

Gerade bei der kundenspezifischen Brückenintegration auf Megayachten, einschließlich Kartenmaterial, GPS, AIS, Autopilot- und GMDSS-Systeme sowie Navigationslichter, habe sein Unternehmen weit reichende Expertise, so Jörg Kruse.

Als Privatbank unterstützt die akf Bank mit Sitz in Wuppertal seit vielen Jahren Unternehmen und Privatpersonen bei der Finanzierung von Groß- und Megayachten, so dass es naheliegend war, sich der Gruppe anzuschließen.

„Wir haben uns entschlossen, Deutsche Yachten beizutreten, um die deutsche Yacht-Industrie weiterhin zu unterstützen, unser Netzwerk zu vergrößern und einen ständigen Austausch mit allen Partnern in diesem Bereich zu pflegen. Wir arbeiten seit vielen Jahren eng mit Werften und Händlern der Yachtbranche zusammen. Deutsche Yachten bietet dafür eine sehr geeignete Kommunikationsplattform“, sagt Sandra Hein, Leiterin der Yachtfinanzierung der akf Bank.

„Im Bereich der Yachtfinanzierung sind wir einer der größten Dienstleister in Deutschland und bereits seit mehr als 15 Jahren in diesem Sektor tätig“, so Hein. Die akf Bank finanziere Yachten und Boote von sieben Meter bis rund 50 Meter Länge. Die Priorität sei es dabei immer, die Voraussetzungen für eine reibungslose Finanzierung zu schaffen und diese in Abstimmung mit dem Kunden festzulegen.

Claus-Ehlert Meyer, Geschäftsführer von Deutsche Yachten und dem Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verband, freut sich über den Zuwachs: „Es ist schön, zu beobachten, dass unser Konzept aufgeht, die deutsche Yachtbau-Kompetenz zu bündeln. Wir würden nicht solch eine Resonanz bekommen, wenn die Zusammenarbeit in der Gruppe nicht Früchte tragen würde.“

Über Deutsche Yachten:

Die Arbeitsgruppe Deutsche Yachten besteht aus handverlesenen deutschen Unternehmen, die im Bau und der Ausstattung von Yachten über 24 Meter Länge tätig sind. Die Arbeitsgruppe ist Bestandteil des Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verbandes, in dem die maßgeblichen Unternehmen der deutschen Yachtindustrie organisiert sind. Es ist das Ziel der Gruppe, den Standort Deutschland international noch bekannter zu machen und für den Yachtbau in Deutschland zu werben. Derzeit sind in der Arbeitsgruppe über 60 Firmen aus ganz Deutschland vertreten. www.deutsche-yachten.de

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×